28.5.2016 – Fahrzeugbrand auf der A7 zwischen Kempten-Leubas und Dietmannsried

28.5.2016 Kempten/Allgäu. Erheblicher Sachschaden sowohl am Kleintransporter als auch an der Fahrbahndecke entstand am Samstagnachmittag, gegen 15.00 Uhr, wegen eines Motorbrandes auf der A7 zwischen den Anschlußstellen Leubas und Dietmannsried in Fahrtrichtung Norden.

Der Fahrer hatte einen Knall und Rauch bemerkt und das Fahrzeug noch auf dem Seitenstreifen zum Stehen gebracht. Eigene Löschversuche blieben vergeblich.

Wegen der Löscharbeiten und den anschließenden, sehr aufwendigen Reinigungsarbeiten musste die Autobahn für zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden.

Fahrzeuge wurden an der Anschlußstelle Leubas ausgeleitet. Direkt vor der Absperrung stehende Verkehrsteilnehmer konnten teilweise erst später, sukzessive entgegen der Fahrtrichtung an die Anschlußstelle Leubas zurückgeführt werden, um die Autobahn zu verlassen.

Der Verkehr staute sich teilweise bis zu 2 km über das Autobahnkreuz Kempten zurück. Auch auf den Straßen um die Anschlußstelle Leubas kam es zu Stauungen.

Der Schaden am Fahrzeug bzw. der Teerdecke wird mit über 100.000 € beziffert. Personen kamen nicht zu Schaden.
Eine teilweise Freigabe eines Fahrstreifens war erst ab 17.30 Uhr möglich.

(VPI Kempten)

Werbung: