Anmeldung für das STADTRADELN 2022 im Landkreis Lindau geöffnet

16.6.2022 Lindau (Bodensee). Erstmalig findet 2022 die beliebte Fahrradkampagne STADTRADELN im gesamten Kreisgebiet statt. Innerhalb eines dreiwöchigen Aktionszeitraums von Ende Juni bis Mitte Juli können alle, die im Landkreis Lindau (Bodensee) wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen, Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln.

Der Lohn: Am Ende winken Auszeichnungen für die aktivsten Radfahrenden und Teams – und nebenbei wird aktiver Klimaschutz betrieben. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Was ist das STADTRADELN und welches Ziel wird verfolgt?

Das STADTRADELN ist eine jährlich stattfindende, deutschlandweite Kampagne des Klima-Bündnisses mit dem Ziel, mehr Menschen von den Vorzügen des Fahrrads als klimafreundliches Verkehrsmittel zu überzeugen. Dabei stellen sich teilnehmende Landkreise und Kommune einem Wettbewerb: sie müssen versuchen, innerhalb eines dreiwöchigen Aktionszeitraums möglichst viele gefahrene Fahrradkilometer zu sammeln, um im abschließenden Ranking der Gebietskörperschaften weit oben zu landen – und sind deshalb auf das fleißige Mitradeln der Bevölkerung angewiesen.

Wann findet die Aktion statt?

Das STADTRADELN findet im Landkreis Lindau zwischen dem 26. Juni und 16. Juli 2022 statt. Der Zeitraum ist parallel zu jenem der Stadt Lindau, die – wie bereits in den vergangenen Jahren – mit einem eigenen STADTRADEL-Zugang an der Aktion teilnimmt. Gleiches gilt für die Stadt Lindenberg, die jedoch bereits eine Woche früher startet (20. Juni bis 9. Juli 2022).

Wer kann mitradeln und was muss ich beachten?

2022 ist erstmals der gesamte Landkreis beim STADTRADELN mit dabei – mit erfreulichen Auswirkungen: war es bisher nur Lindauern und Lindenbergern vorbehalten, für ihre Kommune in die Pedale zu treten, können nun alle, die im Landkreis Lindau (Bodensee) wohnen, arbeiten oder zur Schule gehen am STADTRADELN teilnehmen.

Dabei ist es unerheblich, ob die gefahrenen Fahrradkilometer im Alltagsverkehr oder in der Freizeit gesammelt werden. Selbst Strecken außerhalb des Landkreises können angerechnet werden, da „der Klimaschutz an keiner Grenze halt macht“, wie Philipp Irber, der Radverkehrsbeauftragte des Landkreises und gleichzeitig Landkreis-Koordinator des STADTRADELNs, klarstellt.

Wo muss ich mich anmelden und wie funktioniert das Kilometersammeln?

Die Registrierung für das STADTRADELN funktioniert schnell und kostenlos über die STADTRADELN-Webseite des Landkreises: www.stadtradeln.de/landkreis-lindau. Wichtig: Wie oben beschrieben, sind die Städte Lindau und Lindenberg auch dieses Jahr wieder mit eigenständigen STADTRADEL-Zugängen dabei. Das bedeutet, dass sich Lindauer und Lindenberger jeweils über die Zugänge ihrer Kommunen (Lindau: www.stadtradeln.de/lindau, Lindenberg: www.stadtradeln.de/lindenberg) anmelden sollten – nur so werden die Kilometer sowohl Kommune als aus dem Landkreis zugeschrieben.

Bei der Anmeldung muss man sich zudem für ein Team entscheiden, dem man beitreten möchte. Das kann zum Beispiel der Arbeitgeber oder die Schulklasse sein. Einige Teams bestehen bereits – sofern das passende noch nicht dabei ist, können Radelnde ein neues Team erstellen oder aber dem „Offenen Team – Landkreis Lindau“ beitreten.

Für das Kilometersammeln gibt es schließlich zwei Möglichkeiten: Mit der kostenlos herunterladbaren STADTRADEL-App lassen sich die gefahrenen Fahrradkilometer anonymisiert via GPS aufzeichnen und werden automatisch dem eigenen Kilometer-Konto gutgeschrieben. Wer die App nicht verwenden möchte, hat stattdessen die Möglichkeit, seine Kilometer manuell über den eigenen STADTRADEL-Account auf der Webseite einzutragen.

Sind gemeinsame Veranstaltungen geplant?

Obwohl man bei der Anmeldung einem Team beitreten muss, radelt beim STADTRADELN grundsätzlich jeder und jede individuell durch den Landkreis. Weil die Motivation, auf den Sattel zu steigen, in der Gruppe jedoch häufig größer ist, plant der Landkreis zusammen mit den Städten Lindau und Lindenberg drei organisierte Feierabend-Touren – eine pro Woche. Die Touren finden innerhalb des Aktionszeitraums jeweils donnerstags ab 18 Uhr statt, jedoch nur bei gutem Wetter. Philipp Irber, der Radverkehrsbeauftragte, hofft auf reges Interesse bei den Einwohnern im Landkreis – er hat die Touren allesamt abgeradelt und verrät erste Infos: „Die Touren sind mit durchschnittlicher Kondition bequem zu fahren und belaufen sich, je nach Route, auf 7 bis maximal 20 Kilometer.“

Los geht es am 30. Juni mit der gemütlichen Westallgäuer Bahntrassen-Runde vom Rathausplatz in Lindenberg über Weiler, Oberhäuser und wieder zurück nach Lindenberg (Endpunkt Waldsee). Am 7. Juli folgt die 3. Lindauer Radl-Nacht mit einer Sternfahrt von unterschiedlichen Ausgangspunkten zum Zeughaus mit bayerischem Biergarten auf der Lindauer Insel. Abschließend steht am 14. Juli eine Rundtour durch das Obere Argental und den nördlichen Landkreis vom Bahnhof Röthenbach auf dem Programm, mit Einkehr im großen Biergarten des Gasthauses Malleichen. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Touren finden sich auf der STADTRADEL-Webseite des Landkreises. Eine Anmeldung ist nicht nötig – jeder, der Zeit und Lust hat, kann vorbeikommen.

Was gibt es zu gewinnen?

Im Wettbewerb zwischen den Kommunen und Landkreises prämiert das Klima-Bündnis in fünf Größenklassen die fahrradaktivsten Kommunen sowie Kommunalparlamente. Außerdem werden die besten „Newcomer-Kommunen“ ausgezeichnet, die also zum ersten Mal teilnehmen – hier hat der Landkreis besonders große Chancen.

Zudem wird es auf Landkreis-Ebene Auszeichnungen für den besten Arbeitgeber, die beste Kommune und den besten Einzelradler oder die beste Einzelradlerin geben. Auch die aktivste Schulklasse und das beste (sonstige) Team sollen prämiert werden.

Um welche Auszeichnungen es sich genau handelt, bleibt noch geheim – die Verleihung wird zusammen mit der Stadt Lindau durchgeführt und findet am 16. September 2022 (PARKing Day) um 14 Uhr statt.

Wo erhalte ich weitere Informationen zum STADTRADELN?

Weitere Informationen zu der Aktion gibt es auf der Internetseite www.stadtradeln.de oder beim Landkreis-Koordinator des STADTRADELNs, Philipp Irber. Letzterer freut sich über möglichst viele Anmeldungen – und wird selber eifrig in die Pedale treten: „Nicht dass mir“, so der Radverkehrsbeauftragte augenzwinkernd, „am Ende noch jemand mit mehr Fahrradkilometern meinen Job streitig macht“.

Werbung: