Deichrückverlegung im Zechwald in Lindau für ökologisch hochwertige Uferstruktur – Hochwasserschutz bleibt

17.9.2021 Lindau (Bodensee). Die Deichrückverlegung an der Leiblach im Zechwald im Lindauer Stadtteil Zech nimmt konkrete Formen an: Das Wasserwirtschaftsamt Kempten führt dort in den kommenden Wochen auf rund 350 Metern Länge eine Deichrückverlegung durch.

Geplant ist, mit diesen gewässerökologischen Bauarbeiten ab Montag, 4. Oktober, zu beginnen. Mit dem Ende der Bauarbeiten wird spätestens Anfang Dezember gerechnet; laut Bauzeitenplan kann das auch einige Wochen früher sein.

Bereits Ende des vergangenen Jahres war der erste Bauabschnitt durchgeführt worden. Hierzu wurden einzelne Bäume für die neue Deichtrasse gerodet sowie eine temporäre Baustraße entlang der Leiblach erstellt.

Mit der Deichrückverlegung soll in diesem Abschnitt der Leiblach eine ökologisch hochwertige Uferstruktur geschaffen werden.

Es ist vorgesehen, dem Fluss bei Hochwasser wieder mehr Raum für eine eigendynamische Entwicklung zurückzugeben.

Längerfristig soll sich durch regelmäßige Überflutungen ein naturnaher Auwaldstreifen entlang der Leiblach entwickeln können.

Wichtig für Anwohner: Der derzeitige Hochwasser-Schutzgrad für das Deichhinterland bleibt dabei völlig erhalten, denn die neue Deichoberkante entspricht exakt dem Höhenniveau des bisherigen Deichs.

Werbung: