Horst Wendland Aussstellung „Eisenwerk“

9.12.2015 Landkreis Unterallgäu. Don Quijote, ein Gorilla und drei Grazien bevölkern derzeit das Landratsamt in Mindelheim. Es handelt sich dabei um Metallskulpturen des Künstlers Horst Wendland, der dort ab sofort unter dem Titel „Eisenwerk“ ausstellt.

Bis 8. Januar zeigt der Bildhauer, Maler und Karikaturist aus Frickenhausen im Foyer Skulpturen und Bilder. Landrat Hans-Joachim Weirather hat die Ausstellung nun eröffnet. Er sei beeindruckt „von der besonderen Art und Weise, mit dem Werkstoff Metall umzugehen“, sagte der Landrat.

Das betonte auch Laudator Johann Stoll: Es sei faszinierend, was man aus Bronze, Eisen oder Messing machen könne. Die Figuren seien verspielt, lebendig und zeichneten sich trotz ihres Bestehens aus Metall durch Leichtigkeit und Fragilität aus. „Es ist immer wieder spannend, sich die Skulpturen näher anzusehen.“ Typisch für Horst Wendland sei sein Humor. Dem Künstler sitze beim Arbeiten oft der Schalk im Nacken. So interpretierte der Laudator eine Gorilla-Skulptur von Wendland zum Beispiel als „augenzwinkernde Antwort auf das uns allumgebende Machtgehabe“.

Horst Wendland wurde 1964 in München geboren und eignete sich seine Fähigkeiten autodidaktisch an. Seit 1996 arbeitet er freischaffend. Bekannt geworden ist er auch durch seine Karikaturen in verschiedenen Zeitungen, zum Beispiel in der Mindelheimer Zeitung, im Münchner Merkur oder in der Süddeutschen Zeitung. 2005 bekam Wendland den Sonderpreis des Deutschen Lokaljournalistenpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung vom Blechbläserquartett der Mindelheimer Musikschule bestehend aus Elias Schedler, Fabian Drexel, Korbinian Loos und Lukas Krauß. Die Schau ist montags bis donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr zu sehen.

Werbung: