Jugendsozialarbeit in Babenhausen soll ausgeweitet werden

30.11.2016 Landkreis Unterallgäu. Die Jugendsozialarbeit an der Mittelschule in Babenhausen soll ausgeweitet werden. Dafür sprach sich der Unterallgäuer Jugendhilfeausschuss in seiner jüngsten Sitzung einstimmig aus. Geplant ist, die Sozialarbeit ab dem Schuljahr 2017/2018 von einer Viertel- auf eine Halbtagesstelle aufzustocken.

Die Aufgaben der Jugendsozialarbeit seien in den vergangenen Jahren immer vielschichtiger und zeitaufwändiger geworden, berichtete der Rektor der Mittelschule, Wolfgang Ostermann. Um nach wie vor frühzeitig helfen zu können, müsse das Angebot dringend ausgebaut werden.

Die Babenhauser Schule ist laut Jugendamtsleiter Otto Gaschler mit 425 Schülern die größte Mittelschule im Unterallgäu. Durch die Sozialarbeit vor Ort bei den Schülern gelinge es, Probleme früh zu erkennen und rechtzeitig zu intervenieren. Deshalb habe man die Jugendsozialarbeit in den vergangenen Jahren auch kontinuierlich ausgebaut. „Jugendsozialarbeit gibt es inzwischen an allen Mittelschulen im Landkreis, an der Berufsschule in Mindelheim und der Außenstelle in Memmingen sowie am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Mindelheim“, sagte Gaschler.

Die Jugendsozialarbeit in Babenhausen wurde laut Gaschler bislang vom Landkreis und über einen staatlichen Zuschuss finanziert. Bei der Aufstockung der Stelle wolle der Schulverband der Mittelschule mitzahlen. Außerdem könne man mit einem weiteren staatlichen Zuschuss rechnen, so der Jugendamtsleiter. Der Jugendhilfeausschuss empfahl dem Kreistag, die notwendigen Mittel in den Kreishaushalt 2017 einzustellen.

Der Etat fürs kommende Jahr war auch ein weiteres Thema der Sitzung. Nachdem Otto Gaschler die vielfältigen Aufgaben des Jugendamts vorgestellt hatte – von der Adoptionsvermittlung, der Jugendpflege und der Fachberatung für Kindertagesstätten bis hin zum Sozialdienst für jugendliche Flüchtlinge – ging er auf die Finanzplanung des Jugendamts ein. Der Ausschuss empfahl dem Kreistag, die Haushaltsansätze wie vorgeschlagen zu bilden.

Werbung: