KLJB Hawangen und Reservistenmusikzug JaboG 34 spenden 1.000 € für Jugendaustausch Tschernihiw

31.10.2016 Memmingen. Den Abschlußabend des Hawanger Soundcamps gestaltete der „Reservistenmusikzug Jagdbombergeschwader 34 Allgäu“ (RMZ JaboG 34 Allgäu) mit einem Benefizkonzert zu Gunsten des nächsten Jugendaustausches mit Tschernihiw.

Wenige Wochen vor dem Soundcamp, betreute die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) Hawangen einen Tag lang die Halbwaisenkinder aus Tschernihiw bei ihrem Besuch in der Partnerstadt Memmingen. „Hier entstand die Idee, den Reinerlös des Benefizkonzertes für den nächsten Jugendaustausch zwischen den Städten Memmingen und Tschernihiw zu verwenden“, erzählen die Vorsitzenden der KLJB Hawangen, Johannes Binzer und Anna-Lena Schneider voller Begeisterung und ergänzen: „Wir hatten richtig viel Spaß zusammen!“

Der Kontakt geht zurück auf Edmund Mikusch, Vorsitzender des RMZ JaboG 34. Die Musiker pflegen seit vielen Jahren gute Kontakte nach Tschernihiw. Gleichzeitig blicken sie auf viele Besuche in der Ukraine zurück. „Gerne haben wir einen Tag mit den ukrainischen Halbwaisenkindern gestaltet“, so Mikusch und sein Vereinskollege Martin Schorer ergänzt: „Diese Partnerstadt liegt uns sehr am Herzen und wir unterstützen sie, wo wir können von ganzem Herzen“.

Im Rahmen des Benefizkonzertes wurden knapp 500 € eingespielt. Diesen Betrag stockte die KLJB Hawangen um nochmalige 500 € auf, so dass insgesamt 1000 € für den nächsten Jugendaustausch zur Verfügung stehen.

Oberbürgermeister Dr. Holzinger freute sich sehr über die großzügige Spende und die tatkräftige Unterstützung . „Ich danke Ihnen allen für dieses außergewöhnliche Engagement.“ Und an die Vertreter der KLJB Hawangen gerichtet fügte er hinzu: „Eure Spende ist von der für Jugend für die Jugend. So entstehen Brücken, die Völker verbinden“.

Werbung: