Lindauer Fachtage 2016 großer Erfolg

28.11.2016 Lindau (Bodensee). In der Tradition der Austauschforen fanden die ersten Lindauer Fachtage zum Thema „Flucht, Integration und Gesellschaft“ statt – mit großem Erfolg.

In den Räumlichkeiten der Mittelschule Reutin nahmen rund 200 Interessierte an spannenden Impulsvorträgen und vielfältigen Workshops teil. Auch die Möglichkeit des Austausches zwischen den Fachkräften des Landkreises und den ehrenamtlichen Helferkreisen war gegeben. „Mit der Bündelung der Themen auf zwei effektive und intensive Tage haben wir die Ehrenamtlichen sowie auch die Fachkräfte im Landkreis erreicht“, freut sich Tobias Walch, Geschäftsbereichsleiter Kreisentwicklung und Soziales, gemeinsam mit den Hauptorganisatorinnen Monika Schanz und Edith Vögel. Beide nehmen seit Juni die Aufgaben der Kommunalen Koordination von Bildungsangeboten für Neuzugewanderte im Landkreis wahr.

Gleichzeitig sind Schanz und Vögel in unterschiedlichen weiteren Projekten im Landkreis aktiv und haben so den Bedarf einer umfassenden Veranstaltung erkannt. Die Lindauer Fachtage bündelten viele Brennpunktthemen, wodurch eine Vielzahl von Kleinveranstaltung vermieden werden konnte. Den Start der Veranstaltung bildete der Themenbereich „KIG-Kinder im seelischen Gleichgewicht“.

Hier sensibilisierte Dr. Dirk Dammann die Teilnehmenden dafür, wie Kinder trotz einer psychischen oder suchtbedingten Erkrankung der Eltern gesund aufwachsen können. Im anschließenden World-Café konnten sich die Teilnehmer austauschen und vernetzen. Traumapädagogik stand am Nachmittag des ersten Fachtages auf dem Programm mit dem Fachmann Eric Nordmann. In den anschließenden Workshops wurde rege diskutiert und nachgefragt.

Der zweite Fachtag war noch besser besucht. Hier hatten die Organisatorinnen am Vormittag zwei Themen parallel vorbereitet. Neben „Interkultureller Kompetenz“ konnten die Eingeladenen auch den Schwerpunkt „Das neue Integrationsgesetz“ wählen. Beide Themen wurden wiederum mit einem Impulsreferat begonnen und in Workshops vertieft. „Wir sind sehr stolz, dass wir für alle Themenbereiche hervorragende Referenten in den Landkreis holen konnten“, freuten sich die Organisatorinnen.

Den Abschluss machte das Thema „DAZ, Anerkennungsverfahren und Bildungsbiographien“. Hier fanden 7 Workshops parallel statt. „Wir lassen die Referentin nicht mehr gehen“ kommentierte eine Teilnehmerin spontan. Ein Indiz, dass es weiterhin Veranstaltungen dieser Art geben muss, um die Arbeit mit den Asylbewerbern während der Antragsphase, vor allem jedoch nach der Anerkennung zu bewältigen. „Wir nehmen viele Impulse und Aufträge mit“, resümiert Tobias Walch am Ende der zwei Tage. „Sicherlich wird es weitere Fachtage in einem ähnlichen Format geben.“ Er dankte der Mittelschule Reutin für die Nutzung der Räume und im Speziellen den Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse sowie der Ü-Klasse, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer verpflegt hatten und dadurch ihre Klassenkasse auffüllen konnten.

Die Veranstaltung reiht sich ein in die Aktivitäten der Projekte „Neue Nachbarschaften im Landkreis Lindau – ein Gewinn“, ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes sowie „IKÖ³ – Interkulturelle Öffnung“. Diese Projekte werden durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert.

Werbung: