Markus Kennerknecht zum neuen Oberbürgermeister Memmingens vereidigt

21.11.2016 Memmingen. In einer festlichen Sondersitzung des Memminger Stadtrates ist Markus Kennerknecht (SPD) zum Oberbürgermeister vereidigt worden. Der älteste Stadtrat Helmut Börner nahm dem 46-Jährigen den Amtseid ab, Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger legte seinem Nachfolger die Amtskette um.

„Du übergibst mir eine florierende, moderne, liberale, freiheitliche, offene Stadt und ein wohlbestelltes Feld“, sagte Oberbürgermeister Markus Kennerknecht und dankte Altoberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger „für alles, was Du für Memmingen in Deiner Amtszeit getan hast“.

Mit Blick auf die anstehenden Themen, etwa die Ansiedlung einer Ikea-Filiale, die Zukunft des Klinikums, die Entwicklung des Bahnhofsareals, des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) oder des Projektes Soziale Stadt im Memminger Osten, betonte Kennerknecht: „Grundlage meiner Arbeit wird sein, dass alle, unabhängig von Abstammung, Sprache, Geschlecht, sozialer Herkunft oder politischer Anschauung, in unserer Stadt gleich behandelt werden und am sozialen Leben teilnehmen können und dürfen.“

Er wolle ein „Brückenbauer“ sein zwischen Politik und Bürgerschaft, meinte der Oberbürgermeister. „Ich hoffe, dass wir es gemeinsam schaffen, unser liberales, freiheitliches und offenes Memmingen zu erhalten und für die Zukunft weiterzuentwickeln. Packen wir es an“, sagte Kennerknecht.

Bezugnehmend auf das bekannte Lied von Xavier Naidoo meinte Bürgermeisterin Margareta Böckh: „Dieser Weg wird kein leichter sein, dieser Weg wird steinig und schwer…“ Sie wünschte dem Oberbürgermeister alles Gute und bot ihm auch im Namen von Bürgermeister Werner Häring eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit an.

Der dienstälteste Stadtrat Herbert Müller, MdL a.D., berichtete, dass keine der sieben Parteien im Memminger Stadtrat das Gremium jemals dominiert hätten. „Die konstruktiven Mehrheiten mussten immer gesucht werden. Kompromiss ist nicht billig, sondern notwendig“, unterstrich er und wünschte dem neuen Stadtoberhaupt gutes Gelingen und viel Erfolg. Wie sich im Wahlkampf bei der Podiumsdiskussion mit allen vier OB-Kandidaten in der Stadthalle herausgestellt habe, charakterisiere den neuen Oberbürgermeister ein „ausgefallener Sockengeschmack“, erinnerte Herbert Müller. Frei nach Schillers „Lied von der Glocke“ machte er sich darauf folgenden Reim: „Männer, die die Zukunft rocken, tragen meist besondere Socken.“

Musikalische Glanzpunkte setzte ein Duo der städtischen Sing- und Musikschule: Antonia Garber an der Querflöte und Karl Berchtold am Klavier.

Vor der Stadtratssitzung fand anlässlich der Amtseinführung von Oberbürgermeister Markus Kennerknecht in der St. Johann Baptist Kirche eine ökumenische Andacht mit Dekan Ludwig Waldmüller und dem Dekane-Ehepaar Claudia und Christoph Schieder statt.

Werbung: