Radweg zwischen Woringen und Darast eingeweiht

27.6.2016 Landkreis Unterallgäu. Um die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger zu erhöhen, wurde zwischen Woringen und Darast ein Rad- und Gehweg gebaut.

Damit müssen Radler und Spaziergänger nicht mehr die stark befahrene Kreisstraße MN 22 nutzen und erreichen auch den Woringer Baggersee sicher. Der neue, 1,5 Kilometer lange Weg wurde jetzt offiziell eingeweiht.

„Der Radweg wird gut angenommen“, sagte Woringens Bürgermeister Volker Müller. Die Leute seien davon ganz begeistert. Auch Landrat Hans-Joachim Weirather freute sich, dass die Beteiligten den Radweg „so gut hinbekommen haben und die Radler weg von der Straße sind“. Auf der Kreisstraße zwischen Woringen und Darast fährt viel Schwerverkehr, da dort große Kiesabbaugebiete und Gewerbebetriebe angesiedelt sind.

Gebaut wurde der 2,5 Meter breite Geh- und Radweg von der Gemeinde Woringen in Sonderbaulast. Die Gemeinde Woringen hat die Finanzierung einschließlich der Abwicklung des Zuwendungsverfahrens übernommen. Der Landkreis Unterallgäu war für Ausschreibung, Bauüberwachung und Vertragsabwicklung zuständig und beteiligte sich an den Kosten. Diese betrugen laut Walter Pleiner, Tiefbauamtsleiter am Landratsamt, 390.000 Euro. Rund die Hälfte davon werde über Fördermittel gedeckt. 20 Prozent der Kosten trage der Landkreis, die restlichen 30 Prozent die Gemeinde.

In Verbindung mit dem Bau des Radwegs haben die Gemeinden Woringen und Bad Grönenbach zunächst im Weiler Darast die zentrale Wasserversorgung verbessert. Außerdem wurde ein 2,6 Kilometer langer Schmutzwasserkanal gebaut, wie Johannes Abeltshauser vom Ingenieurbüro EWA berichtete. Ausgeführt wurden die gesamten Bauarbeiten vom Bauunternehmen Kutter.

Werbung: