Regierung genehmigt Haushalt des Landkreises Lindau

9.6.2016 Lindau (Bodensee). Die Regierung von Schwaben hat den Haushalt des Landkreises Lindau genehmigt. Allerdings beurteilt sie die wirtschaftliche und finanzielle Lage als angespannt.

In der Würdigung des Haushaltes verwies die Regierung auf verschiedene Kennzahlen, in denen der Landkreis unter dem Landesdurchschnitt liegt – so beispielsweise bei der Umlagekraft (3,17 % unter dem Landesdurchschnitt). Als niedrig hat die Regierung auch die freie Finanzspanne eingestuft. Hinsichtlich der mittel- und langfristigen Finanzierung von Investitionen mit Hilfe von Eigenmitteln stellt Regierungspräsident Karl Michael Scheufele in dem Schreiben klar: „Der nochmals ermäßigte Kreisumlagesatz auf nur 43,5 % wirkt sich hier dämpfend aus.“

In den kommenden Jahren muss der Landkreis zum Erhalt des Schulstandortes die Generalsanierung des Beruflichen Schulzentrums in Lindau stemmen. Dafür müssen Rücklagen aufgebaut werden, denn für Landrat Elmar Stegmann ist klar: „Wir sind beim Schuldenabbau in den vergangenen Jahren zwar ein großes Stück vorangekommen, dürfen jedoch in unseren Anstrengungen nicht nachlassen. Die Konsolidierung des Landkreishaushalts muss auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden.“

Trotz des massiven Schuldenabbaus von 22 Millionen seit dem Jahr 2008 liegt der Schuldendienst mit 5,65 % des Verwaltungshaushaltes immer noch über dem Landesdurchschnitt von 5,2 %.

Werbung: