„Schnittiges – Humor und Satire in Scherenschnitten von Wolfgang Niesner“

29.4.2016 Memmingen. Das Heimatmuseum Freudenthal im Stadtmuseum zeigt vom 22. Mai bis 30. Oktober 2016 die Ausstellung „Schnittiges – Humor und Satire in Scherenschnitten von Wolfgang Niesner“. Die Eröffnung der Ausstellung mit Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger am „Internationalen Museumtag“ ist am Sonntag, 22. Mai 2016, um 11 Uhr im Hermansbau.

In Memmingen ist der in Freudenthal geborene Künstler Wolfgang Niesner (1925–1994) allein durch seine Druckgraphik längst kein Unbekannter mehr. Über sein großes zeichnerisches Werk informierte kürzlich eine eigene Ausstellung in der MEWO-Kunsthalle (Memmingen). Ein „Zeichner höchsten Grades“ meinte Curt Visel, der frühere Herausgeber der Memminger Zeitschrift „Graphische Kunst“.

Seine Scherenschnitte bezeichnete Niesner als „Nebenzweig“ seines vielfältigen Schaffens, das auch Malerei und Kleinplastik beinhaltet. Einige seiner Schnitte kamen aufgrund ihrer satirisch-grotesken und zeitkritischen Inhalte in dem in den fünfziger Jahren wieder aufgelebten „Simplicissimus“ zur Veröffentlichung. Dies war der Beginn eines umfangreichen Scherenschnitt-OEuvres.

An den befreundeten Maler Anton Bruder (Aussig/Hamburg) schrieb er bezüglich der Scherenschnitte: „… immer wieder werde ich überfallsmäßig heimgesucht … fast scheint mir, als käme ich dem was mich am Leben und an Menschen reizt, auf andere Weise nicht bei.“ Bei Ausstellungen seiner Werke, in seinen letzten Lebensjahren besonders der kritischen Graphik, waren immer auch Scherenschnitte zu sehen. Dazu bemerkte er: „… in ihnen geht es mir wohl um eine Ausbalancierung ähnlich der Wirkung des Satyrspiels, das die von der griechischen Tragödie erschütterten Besucher wiederversöhnt in den Alltag entließ. Auch fühlte ich mich als ein auf eine Sache fixierten ‚Stilkünstler‘ nicht wohl, dessen ganzes OEuvre man schon nach ein paar Arbeiten gesehen hat.“

Der Bezug eines Ateliers in Münchens Trabantenstadt Neuperlach 1970 setzte einen Prozess der Auseinandersetzung mit moderner Wohnwelt und Gegenwartserscheinungen in Bewegung. Im weitesten Sinn ging es Niesner um Antwortversuche auf die Herausforderungen einer an Schönheit wie Schrecken, Höhen und Tiefen überreichen Zeit. In dieser Ausstellung werden ausschließlich Scherenschnitte gezeigt. Sie wollen erheitern und erfreuen, aber auch vielleicht zum Nachdenken anregen.

Ein Katalogbuch zur Ausstellung ist zum Preis von 25 € erhältlich.

Heimatmuseum Freudenthal
im Stadtmuseum im Hermansbau
Zangmeisterstr. 8
(Eingang Hermansgasse)
87700 Memmingen
Tel./Fax (08331) 850 –134
E-Mail: stadtmuseum(at)memmingen.de

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr
Sonn- und Feiertage von 10 bis 16 Uhr

Eintrittspreise:
Erwachsene 3,30 €
Ermäßigung 2,20 €
(Rentner, Studenten, Schwerbehinderte)
Jugendliche 2,00 €
(13 –18 Jahre)
Familienkarte 5,50 €
(Kinder bis 18 Jahre frei)

Werbung: