Schwerer Betrug durch Polizistentrick in Wien

21.12.2022 Wien (Österreich). Erneut kam es zu einem Fall in Wien, in dem unbekannte Täter eine 63-jährigen Frau in betrügerischer Weise dazu brachten, Schmuck und Golddukaten im Wert eines niedrigen sechsstelligen Euro-Betrags zu übergeben.

Dem Opfer wurde am Festnetztelefon durch die unbekannten Täter vorgespielt, sie wären Polizisten und ihre Tochter hätte einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht. Nun würde eine Kaution benötigt.

Die Frau übergab anderthalb Stunden nach dem Telefonat ihre Wertgegenstände an eine weibliche unbekannte Täterin. Diese konnte in unbekannte Richtung flüchten.

Eine Streifung nach der unbekannten Täterin verlief ergebnislos.

Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen.

Präventionsratschläge der Wiener Polizei:

• Die Polizei fordert niemals Bargeld oder Wertgegenstände zur Aufbewahrung.

• Beendet verdächtige Telefonate.

• Nennt keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen.

• Meldet solche verdächtigen Telefonate einer Polizeidienststelle.

• Notiert, wenn möglich, auch die Telefonnummer.

Werbung: