Strecke zwischen Salgen und Mörgen wieder befahrbar

21.12.2016 Landkreis Unterallgäu. Spurrillen, Risse, eine zu enge Fahrbahn und ausgefahrene Bankette gehören auf der Kreisstraße MN 3 zwischen Salgen und Mörgen nun der Vergangenheit an. Landrat Hans-Joachim Weirather hat die neu gebaute Strecke nach sieben Monaten Bauzeit dem Verkehr freigegeben.

Wichtige Partner waren bei dem Bauprojekt laut Weirather die Gemeinden Salgen und Eppishausen. Sie trugen auch 20 Prozent der Kosten des neuen, 2,3 Kilometer langen Geh- und Radwegs, was je Gemeinde circa 120.000 Euro ausmachte. Zudem dankte Weirather den Anliegern. „Die Zusammenarbeit hat gut funktioniert“, resümierte er und schloss auch die Vertreter der Baufirma LS Bau in seine Dankesworte ein.

Tiefbauamtsleiter Walter Pleiner berichtete, es wurden insgesamt 17.000 Quadratmeter neue Asphaltdecke aufgebracht. 1,6 Kilometer der Straße wurden neu gebaut, auf 960 Metern wurde eine neue Asphaltdecke aufgebracht und es wurden drei Brücken saniert.

Die Kosten für den Straßen-Neubau liegen bei 2,1 Millionen Euro, der Freistaat beteiligt sich mit einer Förderung von 58,5 Prozent. Die Brückensanierungen und Deckenbaumaßnahmen kosteten weitere 190.000 Euro.

Die Bürgermeister der Gemeinden Salgen und Eppishausen, Hans Egger und Josef Kerler, sprachen von einer deutlichen Verbesserung der Infrastruktur und betonten, vor allem für Radfahrer sei die Strecke nun deutlich sicherer.

Werbung: