Unterallgäuer Gastfamilien für Jugendliche aus 20 Ländern gesucht

14.11.2016 Landkreis Unterallgäu. In den eigenen vier Wänden eine neue Kultur entdecken – diese Erfahrung können Familien aus dem Landkreis Unterallgäu ab Februar 2017 machen. Anfang kommenden Jahres erwartet die gemeinnützige Organisation „AFS Interkulturelle Begegnungen“ 125 Schüler aus rund 20 Ländern in Deutschland.

Gemeinsam mit AFS sucht Landrat Hans-Joachim Weirather Unterallgäuer Familien, die einen Schüler bei sich aufnehmen möchten.

Die Jugendlichen kommen für ein halbes oder ganzes Jahr nach Deutschland, um den hiesigen Alltag zu erleben, die Sprache zu lernen und neue Eindrücke zu sammeln. „Das Zusammenleben mit einem Gastkind aus einem anderen Land ist eine wertvolle Erfahrung für die ganze Familie“, sagt Landrat Hans-Joachim Weirather. „Man lernt die jeweils andere Kultur intensiv kennen.“

Ein Gastkind aufnehmen können laut AFS Paare mit oder ohne Kinder, gleichgeschlechtliche Paare, Alleinerziehende, Senioren oder Alleinstehende. „Dazu braucht es kein großes Haus oder ein eigenes Zimmer – ein freies Bett, ein Platz am Tisch und ein offenes Herz genügen“, so die Organisation. Vorbereitet und begleitet werden die Familien von AFS-Mitarbeitern in der Region sowie Mitarbeitern aus der Geschäftsstelle in Hamburg. Man kann das Gastkind für sechs Wochen oder länger aufnehmen.

Wer Gastfamilie werden möchte, findet im Internet unter www.afs.de/gastfamilie weitere Informationen oder kann sich direkt an AFS wenden – entweder telefonisch unter (040) 399222-90 oder per E-Mail an gastfamilie(at)afs.de

Werbung: