Von Fahrplan bis Rufbus: Was der ÖPNV im Unterallgäu bietet

22.10.2015 Landkreis Unterallgäu. Wer mit dem Bus fährt, schont die Umwelt und tut etwas für den Klimaschutz. Noch immer steigen viele allerdings lieber ins Auto, um von A nach B zu kommen.

Wer dies macht, weil er mit dem bestehenden Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) nicht zufrieden ist, kann im Rahmen einer Fortschreibung des Nahverkehrsplans jetzt Verbesserungsvorschläge beim Landkreis Unterallgäu oder der Stadt Memmingen einreichen. So kann man an der künftigen Gestaltung des ÖPNV mitwirken. Die Frist zur Abgabe von Vorschlägen wurde bis 15. November verlängert. Was der ÖPNV jetzt schon bietet, wie dieser geregelt ist oder wo man Auskunft über Fahrpläne und Preise erhält, hat das Landratsamt Unterallgäu im Folgenden zusammengestellt.

Wie ist der ÖPNV in der Region geregelt?

Um optimale Verbindungen für die Fahrgäste zu schaffen, wurde im Jahr 1996 der Verkehrsverbund Mittelschwaben GmbH (VVM) gegründet. Seitdem fahren die Busse im VVM-Gebiet – das die Landkreise Unterallgäu und Günzburg sowie die Stadt Memmingen umfasst – unter einer „Flagge“. Konkret bedeutet das, dass die Busfahrpläne vom Allgäuer Tor im Süden bis zur Donau im Norden und von Babenhausen im Westen bis zur Landkreisgrenze Augsburg im Osten aufeinander abgestimmt sind. Dazu gehören ein einheitliches elektronisches Fahrscheinsystem und ein einheitlicher Tarif. So gibt es unter anderem eine Durchtarifierung zum Stadtverkehr Memmingen. Das bedeutet: Wer von einer Unterallgäuer Gemeinde zum Beispiel zum Memminger Klinikum fahren will, muss nur einen Fahrschein lösen.

Wo erfahre ich, wann ein Bus fährt?

Wann wo ein Bus fährt und was die Fahrt kostet, erfährt man auf der Internetseite des VVM unter www.vvm-online.de. Hier kann man sich einen persönlichen Fahrplan erstellen, Linienfahrpläne ausdrucken lassen oder den sogenannten Rufbus beziehungsweise ein Sammeltaxi bestellen. Außerdem kann man sich zum Beispiel berechnen lassen, was die günstigere Alternative für den Arbeitsweg ist – das Auto oder der Bus.

Und wenn ich kein Internet habe?

Das Team der VVM-Mobilitätszentrale beantwortet Fragen auch telefonisch. Zu erreichen ist die Mobilitätszentrale unter (01802) 908070. Dort kann man auch Fahrpläne bestellen. Außerdem liegen diese unter anderem in den Rathäusern aller Städte, Märkte und Gemeinden im Unterallgäu sowie in der Memminger Stadtverwaltung aus. Darüber hinaus gibt es die Fahrpläne zum Beispiel am Allgäu Airport in Memmingerberg, im Landratsamt in Mindelheim oder am Memminger Bahnhof.

Was ist der Rufbus und wie funktioniert er?

Der Rufbus ist eine Ergänzung zu den bestehenden Buslinien. Mit 451 Rufbustouren auf den ÖPNV-Linien werden 170 Haltestellen angefahren und 110 Gemeinden beziehungsweise Ortsteile im Landkreis Unterallgäu bedient. Für Fahrten im Memminger Stadtgebiet und zum Allgäu Airport gibt es Anruf-Sammeltaxis (AST). Rufbus und Sammeltaxi kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn sich ein Standard-Linienbus wirtschaftlich nicht lohnt – zum Beispiel in den Abendstunden, an den Wochenenden, in den Schulferien oder an Sonn- und Feiertagen. Positiver Nebeneffekt: Die Umwelt wird geschont. Es wird nach einem festen Fahrplan gefahren, die Haltestellen werden jedoch nur bei Bedarf bedient. Man muss sich anmelden – sonst findet die entsprechende Fahrt nicht statt. Die Linien und Fahrpläne findet man auf der Internetseite des VVM oder auf der Homepage der Stadt Memmingen. Bestellen kann man Bus und Sammeltaxi bei der Mobilitätszentrale.

Werbung: